Über Verena Schäffer

Ich wurde am 22. November 1986 in Frankfurt am Main geboren, bin in der Ruhrgebietsstadt Witten aufgewachsen und dort zur Schule gegangen. Von Oktober 2007 bis Juni 2010 habe ich meinen Bachelor in Geschichte und Jüdische Studien an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf gemacht. Seit dem Wintersemester 2012/2013 bin ich für den Masterstudiengang “Europäische Moderne: Geschichte und Literatur“ an der Fernuni Hagen eingeschrieben.

 Grüne Politik

Seit 2004 bin ich aktiv bei der GRÜNEN JUGEND und den Grünen. Nach wie vor sind meine beiden politischen Schwerpunktthemen, wegen denen ich auch grünes Mitglied geworden bin, die Frauenpolitik, der Einsatz für BürgerInnenrechte und die Arbeit gegen Rechtsextremismus. Während ich in meiner ersten Legislaturperiode (2010 bis 2012) für Frauenpolitik und Strategien gegen Rechtsextremismus zuständig war, bin ich in der neuen Landtagsfraktion innenpolitische Sprecherin und weiterhin Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus. Seit August 2012 gehöre ich dem Fraktionsvorstand als stellvertretende Fraktionsvorsitzende an.

Von November 2005 bis Mai 2010 war ich Mitglied im Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND NRW; von 2005 bis 2006 als Beisitzerin, von 2006 bis 2010 als Landessprecherin. Bei der Kommunalwahl im August 2009 bin ich in den Rat der Stadt Witten und den Kreistag des Ennepe-Ruhr-Kreises gewählt worden. Mein Kreistagsmandat habe ich nach der Landtagswahl im Mai 2010 abgegeben. Bei den Landtagswahlen im Mai 2010 und im Mai 2012 bin ich jeweils über den Listenplatz 13 der Grünen Landesliste in den Landtag NRW gewählt worden. Als Direktkandidatin angetreten bin ich zudem im Wahlkreis der beiden Ruhrgebietsstädte Witten und Herdecke.

Rassismus und Rechtsextremismus bekämpfen!

Rassismus und andere Ungleichwertigkeitsvorstellungen, wie Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Diese Einstellungen sind nicht nur menschenverachtend, sie bilden auch den Nährboden und die Legitimation für rechtsextreme Gewalt. Dass die Gewaltbereitschaft von Neonazis ansteigt, wissen wir sowohl durch die Berichte von Betroffenen als auch von offiziellen Statistiken. In Nordrhein-Westfalen wird etwa jeden zweiten Tag eine Person Opfer von rechtsextremer Gewalt. Deshalb bin ich froh, dass das Land NRW auf Grüne Initiative hin, Mittel für spezialisierte Beratungsstellen für Opfer von rechter und rechtsextremer Gewalt zur Verfügung stellt. Für einen wirksamen Kampf gegen Rechtsextremismus brauchen wir eine Stärkung der bestehenden Einrichtungen sowie der aktiven demokratischen Zivilgesellschaft.

Die Hälfte der Macht – auch für Frauen!

Obwohl wir in den letzten Jahren vielerreicht haben, werden Frauen in vielen Lebensbereichen immer noch diskriminiert. Ich gehöre einer jungen Generation von Frauen an, die keine Lust hat, sich in veraltete Rollenbilder drängen zu lassen, die genauso viel verdienen will wie ihre männlichen Kollegen und eine Aufteilung der Familienarbeit mit ihren Partnern möchte. Gemeinsam mit „jungen“ und „alten“ Feministinnen, aber auch mit feministischen Männern, setze ich mich dafür ein, dass sowohl Mädchen und Frauen als auch Jungen und Männer ihre Lebensvorstellungen verwirklichen können.